Geochemische Entstehung von Mineralien – Teil 4

Autor: Prof. Dr. Georg Schwedt

Die geochemische Entstehungsgeschichte ist das Thema dieser Beitragsserie. Die Reihenfolge der einzelnen Beiträge folgt dem Periodensystem der chemischen Elemente. Dafür wurden Mineralien aus im Handel erhältlichen Sammlungen der Fa. Dr. Krantz, Rheinisches Mineralien-Kontor in Bonn ausgewählt: „Mineralien-Set für Anfänger“ M 15 – „Sammlung von 20 technisch wichtigen Mineralien (nichtmetallische Rohstoffe)“ M 139.

Übergangselemente: Titan, Chrom, Molybdän und Wolfram

 Rutil bildet auch dünne, goldfarbene Nadeln meist in Quarz aus. In besonders schönen Mi- neralstufen sind die Nadeln als Stern angeordnet, oft mit einem Ilmenit- oder Hämatitkristall (Eisen- glanz; Fe2O3) als Kern des Sterns. Das Bild hier zeigt einen groben Quarz mit eingewachsenen Rutilnadeln und -sternen sowie Ilmenit (auch Titaneisen genannt; FeTiO3) (Foto: Kickuth).

© 2021 Rolf Kickuth zurück zur Startseite